Texte

„Es ist eigentlich erstaunlich, dass angesichts der tradierten Poetiken und des scheinbar so gut begrenzten Literaturbegriffs der Blick der Künstler schon immer zugleich auch über die eigene Gattungsgrenze hinausreichte, wobei die Nähe zur bildenden Kunst von der Literatur aus gesehen von besonderer Qualität war, weil im formalen Bilden und im metaphorischen Sprechen im Bereich der Literatur auch immer „Bilder" entstanden. ...

Anders gesagt: die visuelle Komponente der Konkreten Poesie ergibt sich schon zwangsläufig aus der dieser Poesie eigenen Organisation von Text- und Buchstabenmaterial. Dabei erscheint das Endprodukt nicht als Bild, sondern als Konstellation, bei der notwendig Raum und Fläche ins Bewusstsein geraten. ...

 

Visuelle Poesie

  •    verändert den Literatur- und Kunstbegriff
  •    reagiert auf die Medienentwicklung
  •    definiert die Rolle des Produzenten neu
  •    sucht den produktiven Rezipienten
  •    entwirft neue kommunikative, ästhetische und inhaltliche Modelle
  •    stellt überkommene künstlerische Regelwerke in Frage
  •    öffnet sich allen Themen
  •    arbeitet mit erfundenen und gefundenen Materialien
  •    reklamiert keinen Ewigkeitswert ...

Visuelle Poesie, das ist schließlich auch eine mögliche Ausdrucksform in der Entwicklung unserer Informations- und Kommunikationsgesellschaft, die auf neue Formen der Medien (Video, Computer, Holografie, Laser usw.) reagieren kann, eine Ausdrucksform unabhängig von einem bestimmten Medium, die sich kreativ und innovativ in interaktive Kommunikationsmodelle einbringen kann.

 

Klaus Peter Dencker, Von der Konkreten zur Visuellen Poesie

 

[Home] [Vita] [Arbeiten] [Animation] [Texte] [Ausstellungen] [Kontakt] [Links]